Was denn sonst? Krise des Managements!

F. Malik am Montag, 24.08.2009 um 15:29 Uhr
« Vorheriger Artikel / Übersicht / Nächster Artikel »

Der SPIEGEL schreibt in der aktuellen Ausgabe

über Managementversagen:

Designer Joop warnt vor Pleitewelle in der Modeindustrie

„Es wird verheerend“: Der Designer Wolfgang Joop sieht schwarz für die Zukunft der Modebranche in Deutschland: „Ich rechne noch mit etlichen Pleiten in nächster Zeit“, sagte er dem SPIEGEL – die Schuld gibt er einer verhängnisvollen Mischung von Eitelkeit und Inkompetenz.

Was denn sonst soll schuld sein? Die meisten Medien sind bisher nicht auf diese Ursache gekommen. Lieber schreibt man über realitätsferne Theorien von Ökonomen. Mode können die Modemacher schon machen, daran fehlt es nicht. Aber managen haben sie nicht gelernt. Ohne funktionierendes  Management funktioniert die Mode nicht – und genau gleich ist es in vielen Branchen, die jetzt mit der Krise kämpfen, weil ihre Systeme dafür nie ausgelegt wurden. So ist es auch in den meisten Organisationen der Gesellschaft. Mit unseren High-Function-Tools machen das unsere Spezialisten von Malik Management in wenigen Wochen.

Tags:

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 Verbleibende Zeichen

2 Kommentare

  1. Peter L.

    Sehr geehrter Herr Malik,

    ich gratuliere Ihnen zu Ihren so treffenden Analysen in vielen Artikeln, die ich in letzter Zeit von Ihnen gelesen habe (wie zB das letzte Interview im „Schweizer Monatsheft..“).

    Ich bin gespannt, wann Meinungen wie Ihre einmal breite (auch mediale) Präsenz finden, selbst wenn diese nicht für alle Leute gleich „verständlich“ sein werden. Man kann nur hoffen, dass das aber immer mehr werden!

    vielleicht schaff ichs ja einmal am Malik Institut in Wien mitzuarbeiten! 🙂

    freundliche Grüße

    Peter L., B.A.
    Wirtschafts-Student

    • Fredmund Malik

      Besten Dank für Ihr Posting. Es genügt, dass die richtigen 10% meine Auffassungen kennen.
      Aber auch diese können erst durch die neuen Methoden aus den Systemzwängen ausbrechen.
      Wenn Sie mit dem Studium fertig sind, melden Sie sich doch einfach. Schöne Grüsse.
      F. Malik