US-Wachstum 2. Qu. radikal nach unten korrigiert

Das Wirtschaftswachstum Amerikas wurde für das 2. Qu. 2010 auf 2,4% geschätzt. Jetzt wurde auf 1,6% korrigiert. Von der Realität aus gesehen war die Schätzung also um 56% zu hoch, oder umgekehrt ist die Realität um 36% niedriger.

„US-Wachstum 2. Qu. radikal nach unten korrigiert“ weiterlesen

Talfahrt beginnt; Defla-Krise 3. Akt, der Vorhang ist offen

Mit den jüngsten Kursbewegungen hat die Wende begonnen. Mein Szenario realisiert sich, das ich konsequent konträr zu allen Mainstream-Meinungen seit langem vertrete.

„Talfahrt beginnt; Defla-Krise 3. Akt, der Vorhang ist offen“ weiterlesen

Scharf nach vorne schauen, mit festem Blick in den Rückspiegel …

Schöne Halbjahresergebnisse veranlassen Mainstream-Kommentatoren, eine schöne Zukunft vorherzusagen. Es sind dieselben, die im Sommer 2008 3% Wachstum vorhersagten und im März 2009 die Welt untergehen sahen.

„Scharf nach vorne schauen, mit festem Blick in den Rückspiegel …“ weiterlesen

Dollar steigt wieder, wegen Bear Market und Deflation

Dollar: Am 18. und 20. 5. postete ich meine Auffassung, dass der Dollar zum Euro eine Zeitlang sinken werde. Die Folge waren ein paar harsche Kommentare mit „Vogel zeigen“, denn Europa erschien zu dieser Zeit gerade als hoffnungsloser Fall und daher wurde für den Euro der aktuelle Untergang beschworen. Der Dollar stand damals bei rund 88 – heute steht er bei rund 82 und die Auguren sehen den Euro weiterhin steigen. Ich denke umgekehrt: Ein neuer – starker  – Dollar Anstieg gegen den Euro steht nun bevor. Nicht weil es Europa schlecht und Amerika gut geht, sondern weil es Europa zwar schlecht, aber den USA noch viel schlechter geht. Wieso kann dann der Dollar steigen?

„Dollar steigt wieder, wegen Bear Market und Deflation“ weiterlesen

Rechnet China mit Deflation und verkauft deshalb seine älteste Bank?

China will seine älteste Bank verkaufen. Die 1951 von Mao Tse Tung gegründete AgriBank soll an die Börse gebracht werden und rund 20 Mia $ einbringen

„Rechnet China mit Deflation und verkauft deshalb seine älteste Bank?“ weiterlesen

Ölplattform Deep Water Horizon im Deep Water der Medien verschwunden

Wurden die Ölprobleme von BP im Golf von Mexico gelöst? Man hört plötzlich nichts mehr davon. Vom Katastrophen-Thema Nr. 1 , das den Präsidenten mehrfach an den Unglücksort brachte, ist die Ölplattform in die Bedeutungslosigkeit gefallen. Einfach nicht mehr in den Medien … Die BP-Ölplattform ist ein Paradebeispiel dafür, wie die Welt mit den meisten ihrer Probleme umgeht: Man vergisst sie und überlässt sie sich selbst.

Out of Control: Wieviel Nicht-Funktionieren erträgt eine Gesellschaft?

Krise ist, wenn etwas nicht mehr funktioniert. Dann ist ein System Out of Control.  Sobald es wieder funktioniert, ist die Krise vorbei. Die Meldungen über den Horror des öffentlich sichtbaren Nicht-mehr-Funktionierens häufen sich auffällig. Von der Ölkatastrophe im Golf und der Hilflosigkeit des 4.grössten Welt-Unternehmens,  aber auch der US-Regierung bis zu den obersten politischen Gremien in Deutschland und der Schweiz, die  unter schwerer Kritik stehen nicht nur wegen konkreter Fehler, sondern weil sie als System nicht mehr funktionieren.

„Out of Control: Wieviel Nicht-Funktionieren erträgt eine Gesellschaft?“ weiterlesen

Krugman am SEF: Virtuoser Mut zur Lücke

Mit Spannung erwartete ich das Referat des Nobelpreisträgers, das vor meinem eigenen zur Eröffnung stattfand. Wir alle hatten wenig Redezeit und mussten vieles weglassen. Krugmans Mut zur Lücke war aber besonders beeindruckend.

„Krugman am SEF: Virtuoser Mut zur Lücke“ weiterlesen

Deflation ist auf Kurs

Die heutigen Rückgänge an der US-Börse sind ein klares Zeichen dafür, dass mein Deflations-Szenario noch viel wahrscheinlicher wird, als ich es schon bisher in vielen meiner Blogeinträge sage. Aktien haben eine enorme Fallhöhe, sie können bis auf 10% und mehr zurückgehen im Zuge des nun folgenden Bear Market. Andere Sachwerte werden folgen, falls diese nicht ohnehin bereits vorauslaufen.

Strohfeuer bringen keine Trendwenden

Das Feuerwerk steigender Aktienpreise wird sich als Strohfeuer entpuppen und ist  vielleicht bereits zu Ende. Die Gründe dafür sowie Lösungen beschreibe ich in der soeben versandten Nummer meines monatlichen Managementletters. Das Finanzsystem löst seine Probleme indem es sich selbst zerstört durch das mehrheitliche Festhalten an den alten Denkweisen.   Das ist umso bedauerlicher als einzelne Banken bereits auf unsere wichtigste neue Krisenlösung, das Syntegrationsverfahren,  umgestiegen sind und damit enorme Erfolge verzeichnen.

Inflation oder Deflation: Neueste US-Zahlen

Sogar bei den Konsumentenpreisen (siehe Blog 20. 5.) sind die aktuellsten US Zahlen jetzt eindeutig auf der deflationären Seite. Wie ich etwas verspätet der New York Times vom 19.5. 2010 entnehme, steht die Inflationsrate auf dem niedrigsten Stand seit 44 Jahren. Im April sind die K-Preise wieder gefallen, nachdem diese nun zwar fast ein Jahr lang gestiegen waren und unbegründete Inflationsängste auslösten, während anhand anderer Parameter deutlich die deflationären Tendenzen erkennbar waren.

Dollarkurs vor Korrektur und steigende Preise sind nicht immer Inflation

Die Zusammenfassung meiner bisherigen Auffassung zum Dollar und der inzwischen eingetretenen Kursentwicklung habe ich am 18. 5. gepostet. Als nächstes erwarte ich eine grössere $-Korrektur, also einen steigenden Euro.  An meinem Grundszenario ändert sich aber nichts.

„Dollarkurs vor Korrektur und steigende Preise sind nicht immer Inflation“ weiterlesen

Deflation, Dollar, Euro

Unter anderem am 26. 9. 09 schrieb ich, der Dollar werde über lange Zeit steigen. Damals war er bei rund 76 und sinkend und Mainstream sah ihn ins Bodenlose fallen. Am 27. 11. stand die US-Währung bei rund 75, drehte und seither steigt der Dollar. Heute steht er bei rund 86 und Mainstream glaubt, dass der Euro nun ins Bodenlose falle.

„Deflation, Dollar, Euro“ weiterlesen

Die Nervensysteme für das Funktionieren der Demokratie kollabieren

Alles nur Polit-Alltag, könnte man sagen: Krach zwischen Kanzlerin Merkel und Präsident Sarkozy wegen Finanzierung Griechenland ; Deutsche Bank-Chef Ackermann wird von Kanzlern hart gerügt wegen seiner Skepsis bezüglich der Griechenkredite; deutsche CDU-Landesfürsten stellen sich gegen die Kanzlerin; die FDP versinkt nach kurzem Erfolgsrausch in Führungs-Lethargie.Derweilen sinkt die Börse, obwohl doch Griechenland gerettet wurde, und viele dachten, die Krise sei nun vorbei und es zur Pflicht wurde, dieses Wort nicht mehr hören zu können.Wieviele Stunden Schlaf wohl die Spitzenpolitiker noch haben ..?

„Die Nervensysteme für das Funktionieren der Demokratie kollabieren“ weiterlesen