Dritter Akt der Krise: Deflation pur

Der Zweck des rasanten Anstieges der Börsenkurse seit März 09 ist erfüllt: Möglichst viel Optimismus zu verbreiten. Möglichst viele zu überzeugen, dass alles vorbei ist. Möglichst viele in die Falle zu locken. Mehr als 90% der Investoren sind optimistisch. Die meisten Medien sind euphorisch. 45 Ökonomie-Professoren, die das Wallstreet-Journal regelmässig befragt, prognostizieren Wachstum der Wirtschaft von durchschnittlich 2,9% und einige gehen bis auf 4 – 5%. Das ist perfektes lineares Extrapolieren. Die böse Überraschung folgt häufig auf dem Fusse.

„Dritter Akt der Krise: Deflation pur“ weiterlesen

Shareholder oder Shareflipper? Was ist eigentlich ein Aktionär?

Alles im Interesse des Shareholders? Nun sollen die neuen Bonusregeln streng an den Interessen der Firmeneigentümer orientiert sein,  und das soll z. B. in der Schweiz durch den Verwaltungsrat als oberstes Führungsgremium, sichergestellt werden. Gut!

„Shareholder oder Shareflipper? Was ist eigentlich ein Aktionär?“ weiterlesen

G20 – Orgie der Hilflosigkeit – und wie man die Welt retten könnte

Was könnten die G20-Finanzminister nicht alles erreichen, wenn sie die richtigen Methoden und Instrumente zur Verfügung hätten. Die Wirkungslosigkeit ihrer herkömmlichen Methoden zu einem Konsens zu kommen, ist offensichtlich. Es ist unglaublich, welches Problemlösungs-Potential ungenutzt bleibt.

„G20 – Orgie der Hilflosigkeit – und wie man die Welt retten könnte“ weiterlesen

Ist die Krise besiegt? Was Wirtschaftsdaten bedeuten

Die deutschen Medien vermeldeten in den letzten Tagen häufig, die Rezession sei gestoppt, ja gar besiegt. Als Beweis dafür wird unter anderem das wiedererwachende Wachstum des deutschen Bruttoinlandproduktes (BIP) genannt.

„Ist die Krise besiegt? Was Wirtschaftsdaten bedeuten“ weiterlesen

US-Missmanagement und (zu?) späte Korrekturversuche

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat das U.S. Financial Accounting Standards Board beschlossen, die Bilanzierungsregeln für Versicherer zu ändern und damit einen für jeden seriösen Betriebswirtschafter unglaublichen Unfug zu korrigieren: nämlich Vertriebskosten auf der Aktivseite der Bilanz zu aktivieren. Schluckt der Patient die Medizin, ist er möglicherweise bankrott. Schluckt er sie nicht, ist er möglicherweise auch bankrott …

„US-Missmanagement und (zu?) späte Korrekturversuche“ weiterlesen

Ökonomisches Kaffeesatzlesen

Der Direktor des Business Cycle Research Institutes (ECRI) hat letzte Woche  via Reuters vermeldet, dass er für die USA eine stärkere Erholung erwarte, als sie seit 1980 je vorgekommen sei. Und FED-Chef Bernanke meint, „.. the economy could grow soon .. “

„Ökonomisches Kaffeesatzlesen“ weiterlesen

Nicht-linear denken

Je besser die Wirtschafts- und Börsennachrichten sind, desto grösser ist das Risiko, dass es anders kommt. In meinen mehr als 30 Jahren Finanzmarkterfahrung gab es zur folgenden Wahrheit keine Ausnahme: Die besten Nachrichten kommen immer auf  den Höhepunkten der Märkte, kurz bevor die Talfahrt beginnt. Und umgekehrt sind die Nachrichten am schlechtesten an den Tiefstpunkten, gerade bevor es wieder aufwärtsgeht.

„Nicht-linear denken“ weiterlesen

Systemzerstörendes Feedback

Risiko asymetrisch machen

Feuer aus? Krise aus? Wer würde sich über die allgemeine Entwarnung nicht freuen – wäre sie denn begründet.  Ist sie es? Klarer Kopf, nüchternes Denken und vor allem das Risiko asymmetrisch anlegen sichert  Existenz und Erfolg. Wer mehr weiss, kann sich besser vorbereiten, wird besser entscheiden und wird gewinnen. Dafür muss man zumindest zwei Szenarien gleichzeitig auf dem „Screen“  haben, denn die „Tiefsee-Strömungen“ in der Wirtschaft haben sich kaum verbessert.

„Systemzerstörendes Feedback“ weiterlesen

Die NZZ fordert „Wettbewerb statt Basteln“. Unzuverlässige Information

In der NZZ vom 8./9. August kritisiert der Autor Gy .auf Seite 17 im Artikel über „Wettbewerb statt Basteln“  zurecht die „Bastler“ von Adhoc-Markteingriffen. Er stellt diesen die Marktordnung gegenüber und schreibt: „In Marktordnungen ist es vielmehr der Wettbewerb, der verlässliche Informationen und Handlungsanreize liefern kann. Unter dem Druck des Wettbewerbs dürfte der Strukturwandel am ehesten so ablaufen, dass die Veränderungen der Gesellschaft langfristig am meisten bringen.“

„Die NZZ fordert „Wettbewerb statt Basteln“. Unzuverlässige Information“ weiterlesen

Boni – nur lösbar durch Neudenken

In der endlosen Bonus-Geschichte gibt es bisher nur Verlierer. Ausser jene Consultants, die ihre alten Systeme neu verpacken, um wiederholt Honorare für das Abfüllen ihrer schlechten Lösungen in neue  Schläuche abzuschöpfen.

„Boni – nur lösbar durch Neudenken“ weiterlesen

Die Magie des Funktionierens

Ein gebrochener Arm nach einem Unfall, oder ein paar Wochen an Krücken gehen müssen – plötzlich wird einem bewusst, wie sehr man darauf angewiesen ist, dass alles funktioniert. Das Wunder des Funktionierens zeigt sich erst, wenn etwas nicht mehr funktioniert, dann aber umso drastischer. Auf einen Schlag sind Systeme ausser Kontrolle, deren Komplexität man vorher souverän und ohne Nachzudenken meistern konnte.

„Die Magie des Funktionierens“ weiterlesen

Sind Manager geldgierige Abzocker?

In den Köpfen vieler Menschen sind Manager geldgierige Abzocker. Verständlich, dass dies Empörung auslöst, Fragen nach Moral und Ethik aufwirft und den Ruf nach staatlicher Regulierung.

„Sind Manager geldgierige Abzocker?“ weiterlesen

Amerikas Zahlen sind seit langem falsch

Den nachfolgenden Artikel publizierte ich am 26.2.2002 im Manager Magazin Online. Mit den richtigen Instrumenten hingeschaut, war bereits klar, dass die US-Wirtschaft ohne tiefgreifende Reformen auf eine Katastrophe zufährt. Damals war der letzte Zeitpunkt, wo man noch wirksam eingreifen hätte können. Zwar wäre das nicht ohne Schmerzen gegangen, aber das heutige Desaster hätte abgewendet werden können. FED-Chef Alan Greenspan meinte zu seiner Amtszeit, man könne spekulative Blasen nicht erkennen bevor diese platzen. Doch,  man kann, und zwar weit im voraus.

„Amerikas Zahlen sind seit langem falsch“ weiterlesen

High-Function-Management

Nimmt man ein Schiff, wenn man in acht Stunden in New York sein muss? Benützt man eine Schreibmaschine, wenn man Textverarbeitung braucht? Genauso wenig nimmt man herkömmliches Management, wenn man ein Unternehmen unter extremen Komplexitätsbedingungen führen muss.

„High-Function-Management“ weiterlesen