„Wirtschaftswissenschaft ist Eigentumswissenschaft“ von Prof. Dr. Gunnar Heinsohn

In der rechten Randspalte oder direkt hier ist der neueste  Artikel online, den Gunnar Heinsohn in Agora42 publiziert hat. „Wirtschaftswissenschaft ist Eigentumswissenschaft“ – sehr empfehlenswert.

„„Wirtschaftswissenschaft ist Eigentumswissenschaft“ von Prof. Dr. Gunnar Heinsohn“ weiterlesen

Deflation auf holländisch: SNS Bank-Gläubiger verlieren ihre Guthaben

In den Niederlanden passiert nun Deflation pur, so wie wir es rund um den Globus in den kommenden Jahren erleben werden, und so wie ich es im Blog dutzendfach beschrieben habe. Die Regierung erklärt die SNS-Bank Anleihen als wertlos. Damit müssen also die Gläubiger ihre Forderungen abschreiben. Puff … da ist nichts mehr. Da war schon lange kein Geld mehr, sondern nur noch die Hoffnung, dass die Bank irgendwann die Forderungen bezahlen werde. Der falsche, irreführende, einschläfernde Optimismus …

„Deflation auf holländisch: SNS Bank-Gläubiger verlieren ihre Guthaben“ weiterlesen

Griechenland: Staatsbankrott? Was sonst!

Man bemüht sich sehr, den angeblichen Gläubigerverzicht optisch als die Rettung Griechenlands vor dem Staatsbankrott zu positionieren. In Wahrheit ist (!) das eine der Formen des Staatsbankrottes, die man in der Wirtschaft je nach Land verschieden bezeichnet, z. B. als Vergleich, Ausgleich oder in den USA als Restrukturierung gemäss Chapter 11 des dortigen Insolvenzrechtes. Bezeichnenderweise werden diese Verfahren daher vor dem Federal Bancruptcy Court geführt. In der Wirtschaft kommt es dabei selbstverständlich so gut wie immer zu echten Verlusten für die Gläubiger. Im Falle Griechenlands erleiden aber u. a. die Banken kaum wirkliche Verluste, weil sie von der EU kräftig re-finanziert werden, und zwar durch Belastung der Steuerzahler.

Kurze Börseneuphorie – das Problem sind die Schulden

Die Euphorie über die Griechen-Rettung dauerte nicht lange. Das Wesentliche über den weiteren Krisenverlauf steht in meinem Blog vom 8. Mai und den dort angeführten weiteren Blogeinträgen. Dass der Dow, wie ich dort schreibe,  auf 3000 Punkte fallen wird – wahrscheinlich sogar unter 1000 – wäre kein Problem, wenn die meisten Aktien nicht auf Kredit gekauft wären. Das einzige wirkliche Problem sind die Schulden – und dieses haben im Grunde nicht mehr die Schuldner, sondern jetzt vor allem die Gläubiger.

„Kurze Börseneuphorie – das Problem sind die Schulden“ weiterlesen